STATUTEN

 
 
Statuten Verein Kinderhilfe Uitikon

I. Name, Sitz und Zweck

Art. 1
Unter der Bezeichnung “Kinderhilfe Uitikon” besteht ein Verein mit Sitz in Uitikon, Kanton Zürich, im Sinne von Art. 60 ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches. Er ist politisch und konfessionell neutral. Der Verein hilft aus christlicher Verantwortung Kindern und Jugendlichen in schwierigen sozialen Verhältnissen, indem er ihnen Geborgenheit in einer Familiengemeinschaft bietet, beziehungsweise über Vertrauenspersonen Unterstützung zukommen lässt.


II. Finanzielle Mittel

Art. 2
Als Mittel zur Erfüllung seines Zweckes stehen dem Verein zur Verfügung:

  • Jährliche oder einmalige Beiträge seiner Mitglieder;
  • Zuwendungen ohne Begründung einer Mitgliedschaft;
  • Ertrag seines Vermögens;
  • Erträgnisse aus Veranstaltungen kultureller und geselliger Natur, Sammlungen usw.

Art.3
Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet nur dessen Vermögen. Jede persönliche Haftung der Mitglieder ist ausgeschlossen.

Art.4
Das Rechnungsjahr ist das Kalenderjahr.


III. Mitgliedschaft

Art. 5
Dem Verein können Einzelpersonen, Jugendliche ab dem 16. Altersjahr, Personenkollektive und öffentlich rechtliche Persönlichkeiten beitreten. Ehepaare und Familien gelten nicht als Personenkollektive. Die Anmeldung kann schriftlich oder mündlich sowie durch Bezahlung eines Beitrages erfolgen.

Art. 6
Über die Aufnahme von Mitgliedern beschliesst der Vorstand. Die Annahme – diese unter Beilage der Statuten – wie auch die Ablehnung, welche nicht begründet zu werden braucht, erfolgen schriftlich.

Art. 7
Der Austritt ist dem Vorstand schriftlich auf das Ende des Kalenderjahres zu erklären.

Art. 8
Mitglieder, welche ihren finanziellen Verpflichtungen nicht nachkommen oder die Bestrebungen des Vereins schädigen, können durch Vorstandsbeschluss, mit schriftlicher Mitteilung und Hinweis auf die nachstehend erwähnte Rekursmöglichkeit, ausgeschlossen werden.

Art. 9
Die minimalen Mitgliederbeiträge werden wie folgt jährlich festgesetzt:

  • Einzelmitglieder CHF 10.00, einmalig CHF 100.00
  • Jugendliche Mitglieder CHF 05.00
  • Kollektivmitglieder, öffentlich rechtliche Persönlichkeiten CHF 50.00 einmalig CHF 500.00

Niedrigere Beiträge ergeben keinen Anspruch auf Mitgliedschaft. Letztere kann, unbeschadet der Beitragshöhe, auf Wunsch weg bedungen werden.


IV. Rechte und Pflichten der Mitglieder

Art. 10
Einzel- und Kollektivmitglieder sowie öffentlich rechtliche Persönlichkeiten haben nur eine Stimme.

Art. 11
Anregungen an den Vorstand können jederzeit und ohne Formvorschrift eingereicht werden. Anträge, welche eine Beschlussfassung verlangen, sind schriftlich zu begründen, jene zuhanden der Generalversammlung spätestens drei Wochen vorher einzureichen.

Art. 12
Die Mitglieder haben keinerlei Anspruch auf das Vereinsvermögen.


V. Organe

Art. 13
Die Organe des Vereins sind:

  • Die Generalversammlung (GV);
  • Der Vorstand;
  • die Kontrollstelle


VI. Die Generalversammlung

Art. 14
Die ordentliche GV ist mindestens 10 Tage zum Voraus, unter Bekanntgabe der Traktanden, schriftlich einzuberufen und findet in der Regel im 1. Quartal des auf das Rechnungsjahr folgenden Jahres statt.

Art. 15
Ausserordentliche GV können nach Bedarf vom Vorstand und müssen vom letzteren innert 30 Tagen einberufen werden, wenn ein schriftliches, die nötigen Angaben über die zu behandelnden Geschäfte enthaltenes und mit den gültigen Unterschriften von mindestens einem Fünftel der stimmberechtigten Mitglieder versehenes Begehren eingereicht worden ist.

Art. 16
Bei Wahlen und Abstimmungen entscheidet das einfache Mehr der anwesenden Stimmberechtigten in offener Abstimmung. Bei Stimmengleichheit entscheidet der Präsident. Geheime Abstimmung kann von mindestens einem Drittel der anwesenden Stimmberechtigten verlangt werden.

Art. 17
Die Generalversammlung hat im Wesentlichen folgende Befugnisse:

  • Festsetzung und Änderung der Statuten;
  • Abnahme des Jahresberichtes, der Jahresrechnung und des Revisorenberichtes;
  • Wahl des Präsidenten, des Aktuars, des Kassieres und des übrigen Vorstandes sowie der Rechnungsrevisoren;
  • Beschlussfassung über Anträge des Vorstandes und solche der Mitglieder;
  • Festsetzung des Jahresbeitrages;
  • Beschlussfassung über Ausgaben, die im Einzelfall CHF 20’000.00, bei jährlich wiederkehrenden Zahlungen CHF 1’000.00 übersteigen;
  • Ernennung von Ehrenmitgliedern. Dies gilt für Vereinsmitglieder, die sich in besonderer Weise um den Verein oder seine Ziele verdient gemacht haben.

Art. 18
Anregungen, welche an einer GV von mindestens fünf Mitgliedern unterstützt werden, ohne dass gleich anschliessend ein Beschluss gefasst werden kann, hat der Vorstand zur Prüfung und Berichterstattung an der nächsten GV entgegen zu nehmen.

Art. 19
Der Vorstand besteht aus 7 bis 11 Einzelmitglieder des Vereins. Diese sind der Präsident, Vizepräsident, Aktuar, Kassier, Protokollführer und 2 bis 6 Beisitzer. Präsident, Aktuar und Kassier sowie die übrigen Vorstandsmitglieder ohne Ämterzuteilung werden für eine zweijährige Amtsdauer von der GV gewählt. Sie sind wieder wählbar. Die übrige Konstituierung ist Sache des Vorstandes. Im Vorstand sollen beide Konfessionen vertreten sein.

Art. 20
Die Vorstandsbeschlüsse werden durch einfaches Stimmenmehr der anwesenden Mitglieder gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet der Präsident. Sind weniger als die Hälfte der Vorstandsmitglieder anwesend, so ist der Vorstand beschlussunfähig. Zu jeder Sitzung können Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen mit beratender Stimme bei gezogen werden.

Der Präsident oder an dessen Stelle der Vizepräsident führen mit dem Aktuar oder dem Kassier gemeinsam die für den Verein rechtsverbindliche Unterschrift.

Art. 21
Der Vorstand kann Einzelpersonen oder Personengruppen mit der Durchführung besonderer Aufgaben betrauen und mit den hierzu nötigen Befugnissen ausstatten. Wer einen solchen Auftrag übernimmt, verpflichtet sich damit, die übernommene Aufgabe nach bestem Wissen und Können innert nützlicher oder der vereinbarten Frist zu erfüllen und dem Vorstand über Verlauf und Durchführung seines Auftrages ungesäumt Bericht zu erstatten.

Art. 22
Die hauptsächlichsten Obliegenheiten des Vorstandes sind u.a.:

  • Seine eigene Konstituierung gemäss Art. 19;
  • Vorbereitung, Einberufung und Durchführung der ordentlichen und ausserordentlichen GV;
  • Ausführung der GV Beschlüsse und Bearbeitung von Anregungen gemäss Art. 18;
  • Vertretung des Vereins – persönliche oder delegierte – nach aussen;
  • Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern (Art. 5 bis 8);
  • Beschlussfassung über Ausgaben und Verpflichtungen, die im Einzelfall CHF 20’000.00 bei jährlich wiederkehrenden Zahlungen CHF 1’000.00 nicht übersteigen.

Neben diesen üblichen, nicht abschliessend aufgezählten Obliegenheiten ist die Hauptaufgabe die:

Vorbereitung und Durchführung aller Vorkehren und Veranstaltungen, welche für geeignet befunden werden, das in Art. 1 umschriebene Ziele zu erreichen und auf die Dauer zu erhalten.


VII. Kontrollstelle

Art. 23
Die Kontrollstelle wird aus zwei Rechnungsrevisoren und einem Suppleanten gebildet. Ihre Amtsdauer beträgt zwei Jahre mit Wiederwählbarkeit. Nach Ablauf der einjährigen Amtsdauer tritt der zweite Revisor an die Stelle des ersten, der Suppleant an die Stelle des zweiten, während der erste Revisor Suppleant wird. Dieser automatische Wechsel setzt sich in den folgenden Amtsperioden sinngemäss fort.

Art. 24
Die Rechnungsrevisoren erstattet der GV schriftlich Bericht über die geprüfte Rechnungsführung und dem Vermögensbestand. Sie haben jederzeit das Recht und die Pflicht, Einsicht in das Rechnungswesen des Vereins selber als auch allfälliger Unterorganisationen, in alle Belege und sonstigen Unterlagen zu nehmen.


VIII. Schlussbestimmungen

Art. 25
Jegliche Tätigkeit im Rahmen des Vereins und dessen Vorhaben geschieht unentgeltlich. Barauslagen werden auf Verlangen entschädigt. Für Einzelposten von Fr.5.00 und mehr sind Belege beizubringen.

Art. 26
Die Auflösung des Vereins, namentlich infolge Nichterreichbarkeit des in Art. 1 festgelegten Zweckes, muss von 2/3 der stimmberechtigten Mitglieder durch Urabstimmung auf schriftlichem Wege beschlossen werden. Das bei Zustandekommen des Auflösungsbeschlusses vorhandene Vermögen bleibt auf die Dauer von zwei Jahren im Sinne von Art. 1 zweckgebunden und wird einem Treuhänder in Verwaltung gegeben.

Ergibt sich nach Ablauf der zweijährigen Frist, dass sich der Zweck gemäss Art. 1. nach wie vor nicht verwirklichen lässt, so ist das vorhandene Vermögen solchen Institutionen zuzuführen, welche ebenfalls auf wohltätiger Basis ähnlichen Zwecken, also vor allem der Kinderfürsorge, dienen.

Art. 27
Diese Statuten, genehmigt von der Gründungsversammlung am 5. März 1964, treten ab diesem Datum in Kraft. An der Generalversammlung vom 31 .Januar 1987 sind einige Änderungen der Statuten beschlossen worden, die in vorstehendem Text berücksichtigt sind.

Der Präsident: M. Greminger
Der Aktuar: O. Bühler

Die Generalversammlung vom 25. Januar 1997 hat eine Erweiterung der Kompetenz des Vorstandes für einmalige Ausgaben auf CHF 20’000.00. beschlossen und Art. 17 lit. f. resp. 22 lit. f. entsprechend angepasst. Der vorstehende Text berücksichtigt diese Änderungen.

Uitikon, den 29. Januar 1997

Der Präsident: Thomas Hofer
Der Quästor: Matthias Meister