ELBASAN, ALBANIEN

 
 


Elbasan, Albanien

Albanien ist eines der ärmsten Länder Europas. Die Wirtschaft sowie staatliche Strukturen, wie zum Beispiel Schulen, funktionieren schlecht. So auch in Elbasan, der drittgrössten Stadt des Landes, wo es durch die Stilllegung der dort ansässigen Metallindustrie weitgehend zu Arbeitslosigkeit und Verarmung kam. Hauptleidtragende sind auch hier die Kinder, welche von den Eltern nicht mehr ernährt werden und sich ohne Rückhalt selbst auf der Strasse helfen müssen.

1993 gründeten initiative einheimische Frauen aller Bevölkerungsschichten die Organisation “Useful to Albanian Women” für in Not geratene Frauen und Kinder. Bereits nach einem Jahr konnten sie den Mittagstisch Elbasan für 55 Kinder eröffnen, an welchem die am meisten benachteiligten Kinder täglich eine warme und gehaltvolle Mahlzeit erhielten.

Im Jahr 2001 baute die Frauenvereinigung den Mittagstisch zu einem Kinderhort aus. Der Hort mit dem Namen “Njomezaket” (die Kleinen) wird von einheimischen Frauen geführt, welche sonst arbeitslos wären. Er bietet Kindern zwischen 6 und 14 Jahren die Möglichkeit, sich einmal am Tag warm zu ernähren. Zusätzlich werden die Kinder am Nachmittag von Lehrerinnen betreut, welche ihnen bei den Hausaufgaben helfen und bei Bedarf auch Stützunterricht geben. In Workshops und gemeinsam geplanten Freizeitaktivitäten wird die Kultur des Landes näher gebracht und das Gemeinschaftsgefühl gefördert. In dieser Form der Unterstützung können die Kinder von der Strasse ferngehalten und von Kriminalität, Prostitution und Kinderhandel verschont werden. Die Chancen auf einen Schulabschluss und für das Erlernen eines Berufes sind hoch und können somit den Kindern eine Zukunft im eigenen Land sichern.

Seit 1995 beteiligt sich der Verein Kinderhilfe Uitikon bei dem Projekt Mittagstisch in Elbasan, welches bereits vom HEKS (Hilfswerk der Evangelischen Kirchen) unterstützt und betreut wird.

Durch den Beitrag der Kinderhilfe Uitikon in Höhe von CHF 50’000 pro Jahr können zusätzlich ca. 50 Kinder am Mittagstisch (“Uediker Mittagstisch”) teilnehmen (insgesamt werden derzeit 130 Kinder im Tageszentrum Njomezaket betreut), wobei man 2005 eine Hilfeleistung über mindestens 3 Jahre geplant hatte und diese Hilfe in der Generalversammlung 2008 um mindestens weitere 3 Jahre verlängert hat. Der Verein Kinderhilfe Uitikon sieht in dieser Unterstützung eine weit reichende direkte Hilfe für äusserst benachteiligte Kinder.

Das Ende der Unterstützung wurde in der Vorstandssitzung des 22.6.2010 beschlossen.