DELBNISHT

 
 


Eine Totalrenovation für das Schulhaus in Delbnisht

Ende Juni 2008 konnten in Delbnisht (Nordalbanien) die Arbeiten für die Totalrenovation beginnen, nachdem das Junioren-Team 2007/08 alle dafür nötigen Gelder gesammelt hatte. Wie geplant wurden zuerst Teile des Daches erneuert und isoliert. Dann hat man die Fenster und die Türen in Angriff genommen. Es wurden zuerst die alten Fenster ausgebaut und die Mauern rund um die Fenster frisch zementiert, damit man die neuen Fenster (bzw. Türen) montieren konnte. Danach wurde in einem der total acht Schulzimmer (nur dort war es nötig) der alte Boden herausgenommen und eine Betonschicht aufgetragen. Nach diesen ersten Teilschritten haben sich die Handwerker im Juli die elektrische Installation vorgenommen. Es wurden ein Sicherheitskasten und eine Erdung angebracht sowie zahlreiche Steckdosen und Lampenanschlüsse. Innerhalb dieses Monates konnten auch der Innenverputz und natürlich ebenfalls der Aussenverputz erledigt werden. Danach hat man die septische Grube für die Toiletten, welche sich in einem se paraten Häuschen befinden, ausgehoben. Kurz darauf wurden auch die zwei Eingänge (für Mädchen und Jungen) zu den Toiletten fertig gestellt, was die eigentliche Sanierung der Steh-WCs ermöglichte. Nebst den vier geplanten Toiletten konnte noch eine zusätzliche für das Schulpersonal in Betrieb genommen werden. Aus den zwei neu installierten Lavabos fliesst nun gutes (geprüftes) Wasser, welches nicht nur zum Händewaschen, sondern auch als Trinkwasser verwendet werden kann. Um an das Trinkwasser zu gelangen war eigentlich ein Brunnen geplant, welcher jedoch, aufgrund des zu steinigen Bodens, nicht gebaut werden konnte. Als Alternative wurde weiter oben am Hang des Schulhauses nach einer Quelle gesucht um dort anzapfen zu können. Von der Quelle fliesst nun das Wasser durch Leitungen bis ins Wasserreservoir der Schule und von dort zum Toilettenhäuschen. Als die baulichen Massnahmen vollendet waren, konnten auch das Mobiliar und die Öfen eingekauft werden. Nun sind die Zimmer mit Tischen, Stühlen, einer Wandtafel, einem Ofen und zum Teil einem Büchergestell oder Schrank ausgerüstet. Schliesslich blieben vor Ort ca. CHF 2’000.- übrig, was wegen dem kleinen Fluss ganz in der Nähe direkt in eine Schutzmauer für die septische Grube investiert wurde.

Das Gebäude ist seit dem Schuljahresanfang von Mitte September 2008 komplett saniert und somit wird seitdem auch endlich wieder normaler Unterricht unter anständigen Bedingungen abgehalten. Es ist ein neuer Kindergarten entstanden und die Kinder der Grundschule (1. bis 5. Klasse) können nun wieder in Delbnisht zur Schule gehen. Dazu kommt noch, dass für das nächste Jahr geplant ist, zusätzlich die 6. bis 9. Klassen im renovierten Schulhaus zu unterrichten. Damit wird die Schule voll ausgelastet sein

Ort

Delbnisht, Distrikt Lezhë, Nordalbanien

 
Projektleiter

IPA-Juniorenteam 2007/08 (und ihre Leiterinnen)

 
Budgetierte Kosten

CHF 105’100.- (exkl. Eigenleistungen vor Ort)

 
Überschuss vor Ort

CHF 1’910.- (Reinvestition in die Schule Delbnisht)

 
Eigenleistungen vor Ort

Dorfbewohner und Kommune haben in Form von Gratisarbeiten oder von finanzieller Unterstützung mitgeholfen